Elektromobilität (3. Auflage) (Geplant)

Potenziale und Geschäftsmodelle für Energieversorger und Stadtwerke

Studiennummer: 20-01173-3 Studienbereich:ErzeugungStudienart: StrategiestudieSeitenzahl:ca. 600 SeitenErscheinungsdatum:- Geplant -Subskriptionsrabatt bis: 27. Oktober 2017Preis: 4.860,00 €
inkl. 10% Subskriptionsrabatt

Broschüre:
 
Einführung

Nach wie vor ist der Anteil Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen trotz Förderung und vielzähliger Test-Projekte verschwindend gering. Ein wesentlicher Grund immer noch: eine unübersichtliche Ladeinfrastruktur und die mangelnde Kundenakzeptanz. Die Studie thematisiert aktuelle Entwicklungen, die die Akzeptanz verschiedener Kundengruppen beeinflussen und die den Markt für Elektromobilität nach jahrelanger Unsicherheit nun in grade Bahnen zu lenken vermögen.

Die Elektromobilität ist ein wichtiger Eckpfeiler der Energiewende: Elektrofahrzeuge sind die klimafreundliche Mobilitätslösung der Zukunft, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren. Sowohl Frankreich wie auch Großbritannien haben für 2040 den Abschied von Benzin- und Diesel-Fahrzeugen angekündigt. Norwegen will bereits ab 2025 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zulassen und auch Holland und Österreich haben sich Fristen für den Abschied vom Verbrenner gesetzt.

Obwohl in Deutschland von einem so radikalen Schritt wie in manchen europäischen Nachbarländern kaum die Rede sein kann, wuchs auch hier die Zahl der Neuzulassungen von reinen Elektrofahrzeugen seit dem letzten Jahr um knapp 140 Prozent.

Als elementare Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität will die Bundesregierung bis 2020 70.000 Ladestellen schaffen, darunter einige tausend Stationen, die mit bis zu 150 kW laden. Über verschiedenen Kooperationen zwischen Energieversorgern, Tankstellenbetreibern, Ladelösungsanbietern und weiteren Marktakteuren wird das Ziel eines integrierten und lückenlosen Ladenetzwerks aktuell immer mehr in den Fokus der Entwicklung gestellt. Bis 2022 sollen in Aachen bis zu 100.000 Elektro-Stadtautos sowie autonom fahrende Elektro-Kleinbusse vom Band der e.GO Mobile AG rollen. Gründer Günther Schuh hat mit einigen Mitstreitern auch den Streetscooter erfunden, den Elektrotransporter, den die Deutsche Post mittlerweile bundesweit als Flotte zur Auslieferung von Paketen einsetzt und seit April 2017 auch für andere Unternehmen baut. Im Privatkundenbereich ziehen nun auch die deutschen Autobauer erheblich nach: Der Anteil verkaufter Elektrofahrzeuge soll bei Daimler bis 2025 bei 15 bis 25 Prozent liegen.

Soll die Elektromobilität endlich massentauglich werden, darf das alles erst der Anfang sein. Die enge Verzahnung der Bereiche Energie und Verkehr ist dabei ein wichtiger Eckpfeiler. Nirgendwo sonst liegen die Interessen von Automobilindustrie und Energiebranche so nah beieinander. Und nirgendwo sonst findet sich ein vergleichbar schnelllebiger Markt. Angesetzt an dieser Schnittstelle zwischen Verkehr und Energie, betrachtet die Studie die neuesten technologischen Entwicklungen und die gegenwärtige Situation der Kundenakzeptanz. Dabei aktualisiert und konkretisiert sie die in der letzten Auflage vorgestellten Geschäftsmodelle für Energieversorger/Stadtwerke sowie die Einschätzungen zum zukünftigen Marktpotenzial in Deutschland.

Vor diesem Hintergrund beantwortet die Studie folgende Fragen:

  • Wie ist der aktuelle Status quo der Technologie und welche neuen Entwicklungen zeichnen sich im Bereich der Ladestationen ab?
  • Können die von der Bundesregierung anvisierten Klimaziele mit Hilfe der Elektromobilität noch erreicht werden?
  • Welche Geschäftsmodelle und Strategieoptionen bieten sich für Energieversorger/Stadtwerke und wie sind diese zu bewerten?
  • Wie entwickelt sich das Marktpotenzial im Bereich der Elektromobilität in Deutschland bis 2030?
  • Welche Chancen und Risiken ergeben sich für die beteiligten Marktakteure?
Ziele und Nutzen

Die Studie liefert fundierte Informationen über die Marktpotenziale und -strukturen der Elektromobilität in Deutschland. Darüber hinaus werden im Kontext der Elektromobilität aktuelle Geschäftsmodelle für Energieversorgungsunternehmen dargestellt und bewertet.

Ausgehend von den aktuellen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen und den erwarteten Entwicklungen werden der Wettbewerb, die Chancen und Herausforderungen für Energieversorger/Stadtwerke im Markt dargestellt. Ergänzend werden die Anforderungen und Bedürfnisse verschiedener Anwendergruppen untersucht. Auf der Basis einer umfangreichen Befragung und transparenten Analyse der Entwicklungen und Anforderungen im Markt für Elektromobilität werden strategische und operative Entscheidungen unterstützt und Empfehlungen zum Aufbau und/oder Ausbau der eigenen Marktposition gegeben.

Methodik

trend:research setzt verschiedene Field und Desk Research Methoden ein. Neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen (inkl. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte usw.) werden in die Strategiestudie ca. 50 strukturierte Interviews mit folgenden Zielgruppen einfließen:

  • Energieversorgungsunternehmen
  • Fahrzeug-, Batterie- und Technologiehersteller
  • CarSharing-Agenturen
  • Weitere Experten
Zielgruppe

Die Strategiestudie hilft Energieversorgern/Stadtwerken die zukünftige Marktentwicklung abzuschätzen und unterstützt insbesondere bei der Ausrichtung der Unternehmensstrategie und Positionierung im Bereich Elektromobilität.

So können das langfristig zu erwartende Marktvolumen bzw. die eigenen Absatzchancen vor dem Hintergrund der Entwicklung besser eingeschätzt werden. Energieversorgungsunternehmen erhalten u. a. fundierte Informationen zu dem Stand der Technologie, der Rahmenbedingungen sowie Neuentwicklungen und Anforderungen der Anwender.

Der Nutzen ergibt sich v. a. für Vorstände, Geschäftsführung, Strategie-, Unternehmens- und Konzernplanung sowie Marketing und Vertrieb.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr über das Institut und seine Leistungen.