energie:geodaten

Mit energie:geodaten können Sie den aktuellen Herausforderungen der Energiewirtschaft zielgerichtet begegnen.

GIS-Systeme

Aufbauend auf den vorhandenen Datenbanken und der Branchenkompetenz in der Energiewirtschaft bietet trend:research mit energie:geodaten ein umfassendes Dienstleistungsportfolio im GIS-Bereich – von der Beratung ĂŒber Datenbeschaffung und -aufnahme bis hin zur Standortsuche und -analyse. Durch die raumbezogene VerknĂŒpfung und Visualisierung verschiedener Informationsebenen können komplexe rĂ€umliche ZusammenhĂ€nge abgebildet und analysiert werden. Mit einer kartographischen Aufbereitung der Ergebnisse werden ZusammenhĂ€nge sichtbar, die rein tabellarisch aufgelisteten Daten nicht zu entnehmen sind. GIS-Systeme schaffen somit Grundlagen fĂŒr effizientes rĂ€umliches Planen und Entscheiden. Mit Hilfe der energie:geodaten fĂŒhren wir zu Ihren energiewirtschaftlichen Fragestellungen gezielte Analysen durch und visualisieren relevante rĂ€umliche Daten, etwa bei der Suche nach geeigneten Kraftwerkstandorten oder der Darstellung vorhandener Anlagen.

trend:research verfĂŒgt flĂ€chendeckend ĂŒber infrastrukturelle Informationen, die projektbezogen zur Lösung energiewirtschaftlicher Fragestellungen genutzt werden. Mit umfangreichen Daten zu FlĂ€chennutzungen, Standorten sowie Versorgungsnetzen und Konzessionen geben wir Ihnen auf komplexe Fragestellungen des „wie, wo, was“ aussagekrĂ€ftige Antworten. Durch die kartographische Aufbereitung der vorhandenen Daten werden linien-, flĂ€chen- und punkthafte Analysen ermöglicht.

Hintergrundkarte HintergrundkarteGewÀsser GewÀsserSiedlungsflÀchen SiedlungsflÀchenWÀrmesenken WÀrmesenken

Dabei können sowohl fĂŒr Linien- als auch fĂŒr Punktobjekte beliebige DistanzrĂ€ume definiert werden.

TrassenUmspannwerke
380 kV-Trassenmit 15 km-DistanzzoneUmspannwerkemit 10 km-Distanzzone

trend:research verfĂŒgt ĂŒber umfangreiche Daten zu Netzen und Konzessionen fĂŒr Strom, Gas und Wasser in Deutschland, ĂŒber Daten zu Gewerbegebieten und Stadtwerken sowie zu folgenden Energieerzeugungsanlagen:

  • Biogasanlagen
  • Biogaseinspeisung
  • Biomasseheizkraftwerke > 1 MW
  • Braunkohlekraftwerke > 20 MW
  • EBS-Kraftwerke
  • Gaskraftwerke > 20 MW
  • Geothermie
  • Kernkraftwerke
  • Kommunale MonoklĂ€rschlammverbrennungsanlagen
  • Pflanzenöl-Blockheizkraftwerke
  • Photovoltaikanlagen
  • Steinkohlekraftwerke > 20 MW
  • VergĂ€rungs-/ Kompostierungsanlagen
  • Wasserwerke > 5 MW
  • Windenergieanlagen/ -parks

Potenzielle Standorte z.B. fĂŒr Erzeugungsanlagen werden mit Hilfe von AusschlussflĂ€chen und Vorranggebieten sowie auf Grundlage von Potenzialkarten ermittelt.

Waldanteil

Waldanteil

GroßrĂ€umige NaturschutzvorrangflĂ€chen

NaturschutzvorrangflÀchen

Weitere thematische Karten entstehen projektbezogen, so z.B. zur rÀumlichen Konzentration von Windenergieanlagen oder zur Untersuchung eines Anlagenbestandes.

AnlagenbestÀnde

Bearbeitungsschritte bei der Standortsuche

Die Eingrenzung von Standorten, die potenziell fĂŒr die Errichtung eines Kraftwerks geeignet sind, erfolgt systematisch unter Zuhilfenahme eines Geographischen Informationssystems, das die Darstellung und Verarbeitung raumbezogener Daten erlaubt.

Standortsuche Schritt 1

Um diese flĂ€chendeckend vorliegenden Infrastrukturlinien wurden gemĂ€ĂŸ den definierten Distanzkriterien DistanzrĂ€ume gelegt.

Standortsuche Schritt 2

Die so entstandenen FlĂ€chen werden miteinander verschnitten, sodass nur solche FlĂ€chen verbleiben, die allen Kriterien hinsichtlich der Maximaldistanz genĂŒgen („Schnittmenge“). Diese FlĂ€chen definieren die SuchrĂ€ume, die allen drei Distanzkriterien entsprechen. In der weiteren Bearbeitung wurden die SuchrĂ€ume um jene FlĂ€chen reduziert, die als AusschlussflĂ€chen gelten. Die anhand der Distanzkriterien eingegrenzten SuchrĂ€ume werden weiter qualifiziert, indem AusschlussflĂ€chen, d.h. FlĂ€chen, in denen mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Kraftwerk errichtet werden kann, aus den SuchrĂ€umen herausgenommen werden.

Standortsuche Schritt 3

Von den Industrie- und Gewerbegebieten Deutschlands wurden daraufhin alle jene, die ganz oder teilweise in einem der auf diese Weise weiter qualifizierten SuchrÀume liegen, zur weiteren Untersuchung herausgefiltert und dargestellt.

Standortsuche Schritt 4

Die so fĂŒr die weitere Detailanalyse selektierten Industrie- und Gewerbegebiete erfĂŒllen nunmehr die Kriterien:

Der folgende Bearbeitungsschritt ist die Selektion nach OrtsnĂ€he, GrĂ¶ĂŸe, FreiflĂ€chen.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr ĂŒber das Institut und seine Leistungen.