Der Markt für Smart City bis 2030 (In Bearbeitung)

Digitale Infrastrukturdienstleistungen: Technologien, Potenziale und Geschäftsmodelle

Studiennummer: 22-0263 Studienbereich:Einzelne MärkteStudienart: PotenzialstudieSeitenzahl:ca. 400 SeitenErscheinungsdatum:- In Bearbeitung -Preis: 4.900,00 €
Broschüre:
 
Einführung

Der Begriff „Smart City“ steht für ein gesamtheitliches Entwicklungskonzept. Angesichts der fortschreitenden Urbanisierung, einem Zuzug in Ballungsräumen und der Abkehr vom ländlichen Raum, ist es heutzutage kritischer denn je, die städtische Infrastruktur in allen Bereichen der wachsenden Bevölkerung und ihren wachsenden Bedürfnissen anzupassen. Neben der Verwaltung spielen vor allem auch die Versorgung und der Ausbau der Netzinfrastruktur eine zunehmend große Rolle.

Durch die Digitalisierung angetriebene technische Innovationen sind die Grundlage für eine funktionierende Smart City. Das „Internet of Things“, künstliche Intelligenz und Robotik, aber auch unter anderem Cloud Computing, Big Data, Open Data und mobile Lösungen bieten rasant wachsende Geschäftsfelder und –möglichkeiten. Diese müssen im gesamtheitlichen Konzept mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovationen vereinbar sein. So wird der Arbeitsmarkt zunehmend durch die „Industrie 4.0“ geprägt, die sich vernetzt sowie mobil und flexibel an die Belange der Arbeitnehmer anpasst.

Durch das Ziel einer inklusiven Vernetzung von Infrastruktur sowie der Möglichkeit einer ganzheitlichen Steuerung derselben, bieten sich zahlreiche Investmentszenarien und neue Geschäftsmodelle. Durch die Kooperation von Marktteilnehmern unterschiedlicher Branchen ermöglicht das Smart City-Konzept außerdem weitergehende Netzwerke und neue Geschäftskontakte.

Energieversorgung in Smart Cities wird zukünftig als Smart Energy in viele Bereiche der Infrastruktur inkludiert. Somit werden auch Geschäftsfelder wie Smart Mobility, Smart Healthcare, Smart Education, Smart Waste, Smart Water Management und Smart Lighting interessant. Letzteres bietet sowohl aktuell als auch perspektivisch ein großes Potenzial, da durch die Vernetzung von Straßenlampen viele der zuvor genannten Bereiche profitieren können - beispielsweise durch eine Einbindung ins Verkehrsnetz und zur Überwachung und Sicherheit.

Über diese differenzierten Einblicke hinaus liefert die Studie unter anderem Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie entwickeln sich Energieversorgungs- und Netzstrukturen in Smart Cities?
  • Welche Auswirkungen hat die Entwicklung auf Geschäftsmodelle von Energieversorgern?
  • Welche neuen Geschäftsbereiche können erschlossen und entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt werden?
  • Wie entwickelt sich E-Mobilität im Sinne von Share Economy und öffentlichen Verkehrsmitteln?
  • Welche Technologie ist im Markt besonders präsent und relevant und was sind die aktuellen Entwicklungen?
  • Wie stark überschneiden sich die unterschiedlichen Bereiche (Technologie, Gesellschaft, Infrastruktur) in Smart Cities?
  • Wenn die Bevölkerung durch weitgehende Vernetzung immer stärker in politische Prozesse eingebunden wird, wirkt sich das auf die Wirtschaft in Smart Cities aus?
  • Wenn alles vernetzt ist und Daten gespeichert werden – wie steht es um das Thema Datenschutz?
Ziele und Nutzen

Die Studie gibt Antworten auf wichtige Fragen, die sich im Zusammenhang mit Smart Cities stellen. Basierend auf der Beschreibung der Rahmenbedingungen erfolgt eine Darstellung des aktuellen Entwicklungsstandes von Smart Cities, der künftigen Herausforderungen sowie von Konzepten und Geschäftsmodellen zur Implementierung. Es werden nicht nur wirtschaftliche und technologische, sondern auch gesellschaftliche und politische Elemente analysiert. So wird der Smart City-Markt inklusive aller Überschneidungen und Dependenzen dargestellt. Darüber hinaus werden Optionen zum Markteinstieg aufgezeigt sowie Chancen und Risiken aufgeführt. Die Erkenntnisse über den Markt und zukünftige Entwicklungen unterstützen strategische Überlegungen hinsichtlich der eigenen Unternehmensausrichtung als Energieversorger, Dienstleister oder Technologieanbieter.

Methodik

trend:research setzt verschiedene Field- und Desk-Research-Methoden ein. Neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen (inkl. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte usw.) fließen in die Potenzialstudie strukturierte Interviews mit folgenden Zielgruppen ein:

  • Energieversorungsunternehmen
  • Energiemarktdienstleistern
  • IT-Unternehmen und -anbietern
  • Telekommunikationsunternehmen und -anbietern
  • Kommunen und öffentlichen Einrichtungen
  • Verkehrsbetrieben

Weiter werden ausgewählte Branchenexperten befragt. Die Auswertung der Erfahrungen und Erwartungen führt zu abgesicherten Aussagen über Projekte, Wettbewerb und Entwicklungstrends.

Zielgruppe

Die Studie unterstützt Energieversorger, Energiemarktdienstleister, Technologieanbieter, IT- und Telekommunikationsunternehmen und -anbieter sowie Verkehrsbetriebe, die einen Einstieg oder Expansion in diesem Marktsegment planen. Es bietet sich die Möglichkeit mit dieser Studie das unternehmerische Handeln auf die Gegebenheiten des Marktes und in den Städten anzupassen. Der Nutzen ergibt sich sowohl für Vorstand und Geschäftsführung als auch für Abteilungen wie Kundenservice, Vertrieb und Marketing sowie Controlling und Strategie.

Weiterhin ist die Studie auch für Städte- und Gemeindeverwaltungen interessant, um einen Überblick über technologische Innovationen und die diversen Möglichkeiten der Ausgestaltung im Sinne einer „Smart City“ zu erhalten. Durch das Aufzeigen der aktuellen Marktsituation und die Prognose zukünftiger Entwicklungen ist es Verwaltungen möglich, frühzeitig in den Smart City-Markt einzusteigen und von Entwicklungen entsprechend zu profitieren.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr über das Institut und seine Leistungen.

Studien in Bearbeitung