Contracting in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Produkte, Marktvolumen, Potenziale, Wettbewerb

Studiennummer: 06-12006 Studienbereich:Contracting/dezentrale EnergieStudienart: PotenzialstudieSeitenzahl:400 SeitenErscheinungsdatum:März 2004Preis: 3.400,00 €
Broschüre:
 
Einführung

Die Fristen der BImSchV zur Einhaltung der neuen Grenzwerte bei den Abgasverlusten von Heizkesseln laufen im November 2004 ab. Bislang ist nur ein kleiner Teil der älteren Heizkessel modernisiert.

Auf der Basis einer umfangreichen Befragung unter Wohnungsbau- und Immobilienverwaltungsgesellschaften liefert die Studie umfassendes Wissen für die Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Aufbau bzw. Ausbau des Geschäftsfeldes, z.B. über:

  • Den Status Quo des Contractings
  • Kundenanforderungen und –nutzen
  • Produkte und Leistungen heute und morgen
  • Hindernisse und Barrieren
  • Anwendungsbereiche und Beispiele
  • Marktvolumen in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
  • Die weitere Entwicklung in Abhängigkeit unterschiedlicher Rahmenbedingungen (Marktszenarien)
  • Wettbewerbsstrukturen und Marktanteile
  • Anbieterprofile
  • Trends und Vermarktungschancen
  • Branchenstrategien und Handlungsoptionen für unabhängige Contractoren, EVU-Tochterunternehmen sowie regionale und lokale EVU.

Eine Ursache ist, dass vielen Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft das Geld für die notwendigen Investitionen fehlt. Hier kann Contracting ansetzen und eine Lösung sein, um die rund 850.000 Anlagen, die für Contracting geeignet sind, auf diesem Wege zu modernisieren.

Mittlerweile ist die Rechtsprechung über die Zustimmungspflicht und Umlagefähigkeit von Contractingverträgen zu Gunsten des Contracting angepasst worden, so dass ein Hindernis auf dem Weg zu einer weiteren Verbreitung von Contracting in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ausgeräumt scheint. Dennoch haben die Contractoren zusätzliche Hindernisse und Barrieren zu überwinden:

  • Zwar ist der Begriff Contracting vielen Entscheidern bekannt, das Konzept wird jedoch selten als Alternative in den Entscheidungsprozess einbezogen
  • Viele potenzielle Kunden erkennen im Contracting keine wirtschaftlichen Vorteile und erbringen die Leistungen selbst.
  • Langwierige und komplizierte Entscheidungsstrukturen (z.B. Eigentümerversammlungen) verhindern einen Erfolg in akzeptabler Zeit.

Basierend auf einer umfangreichen Befragung bei Unternehmens aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft erfolgt im Rahmen der Studie ein differenzierte Kundenanalyse bei Wohnungsbau- und verwaltungsgesellschaften, Immobiliengesellschaften und -verwaltern sowie Facility-Managern. Es wird dabei detailliert auf Kundenanforderungen und -nutzen eingegangen.

Die Studie ermittelt das aktuelle Marktvolumen und zeigt unter Anwendung einer Szenarioanalyse die weitere Marktentwicklung und -potenziale bis 2015. Darüber hinaus werden die Anbieter bzw. Wettbewerber analysiert und in Einzelprofilen vergleichend dargestellt.

Darüber hinaus gibt die Studie Strategie- und Handlungsempfehlungen und zeigt an konkreten Fallstudien die Vor- und Nachteile konkreter Lösungen auf.

Ziele und Nutzen

Die Studie knüpft an die Ergebnisse der Potenzialstudie »Der Markt für Contracting in Deutschland bis 2010« an und vertieft die Untersuchung in der Wohnungs und Immobilienwirtschaft.

Neben differenzierten Aussagen über die Kundenanforderungen erfolgt eine detaillierte Branchenanalyse und die Berechnung des branchenspezifischen Marktvolumens.

Auf der Basis einer umfangreichen Befragung von Branchenvertretern und einer transparenten Analyse der erwarteten Entwicklungen in diesem Contractingteilmarkt werden strategische und operative Entscheidungen unterstützt und Empfehlungen zum Aufbau und/oder Ausbau der eigenen Marktposition gegeben.

Ebenso werden die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden in dieser Branche vertieft und geben Anhaltspunkte für eine eigene Segmentierung und Vertriebsvorbereitung.

Methodik

trend:research setzt verschiedene Field- und Desk-Research-Methoden ein. Im Desk Research sind neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen auch bereits vorhandene Studien zum Thema Contracting ausgewertet worden.

Den Hauptteil macht das Field-Research aus. Im Rahmen einer umfangreichen, deutschlandweiten Befragung werden ca. 150 telefonische und persönliche Interviews geführt, u.a.:

  • 40 Wohnungsbau- und -verwaltungsgesellschaften
  • 40 Immobilienverwaltern Facility-Managern
  • 30 Contractoren
  • 30 EVU / Stadtwerke
  • 10 Experten (Verbände, Institutionen usw.)

Die dargestellten Analysen und Ergebnisse werden mit Hilfe der o.g. Interviews und Expertengespräche erarbeitet. Die Auswertung der Anforderungen und Erwartungen führt zu abgesicherten Aussagen über Markt, Trends, Projekte und Wettbewerb sowie Strategien im liberalisierten Markt.

Zielgruppe

Anbieter: Contractoren und EVU
Die Potenzialstudie hilft Contractoren, Energieversorgern, Querverbundunternehmen und Stadtwerken sowie Dienstleistern, zukünftige Contracting-Potenziale in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft einzuschätzen und das eigene Angebot bzw. die eigenen Maßnahmen vor diesem Hintergrund im Zuge einer Branchenfokussierung auszurichten.

Anwender:Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft hilft die Studie, die eigenen Anforderungen zu schärfen, Produkte und Dienstleistungen zu vergleichen sowie einen Marktüberblick über die Anbieter zu bekommen.

Der Nutzen ergibt sich z.B. für Vorstände, Geschäftsführung, Marketing und Vertrieb, Strategie-, Unternehmens und Konzernplanung, Leiter Contracting, Leiter kundennahe Anlagen u.ä.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr über das Institut und seine Leistungen.

Studien in Bearbeitung