Druck, Verpostung und Versand (2. Auflage) (Geplant)

Konventionelle und elektronische Verfahren im (Abrechnungs-) Versand der Energiewirtschaft

Studiennummer: 15-0431-2 Studienbereich:KundenserviceAbrechnungMess- und ZählerwesenStudienart: PotenzialstudieSeitenzahl:ca. 600 SeitenErscheinungsdatum:- auf Anfrage -Preis: 4.900,00 €
Broschüre:
 
Einführung

Seit Mitte dieses Jahres können elektronische Abrechnungen auch ohne qualifizierte elektronische Signatur beim Finanzamt eingereicht werden, wenn die „Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit der Daten“ (vgl. Umsatzsteuergesetz) durch die Verfahren des Datenaustauschs gewährleistet sind. Diese Entscheidung des Gesetzgebers erleichtert den verstärkten Versand elektronischer Abrechnungen – auch in der Energiewirtschaft.

Die konventionellen Verfahren sind zwar – vor allem beim Versand von hohen (Abrechnungs-) Mengen – relativ günstig, doch ließen sich bei einem elektronischen Versand deutliche Kostensenkungen erzielen.

Zusätzlich wird der forcierte Einsatz von Smart Metering zu einem Anstieg der monatlich zu versendenden Informationsschreiben oder auch zu einer Verkürzung des Abrechnungszeitraums führen, sodass der Rechnungsversand – zumindest im Stromsektor – ähnliche Ausmaße wie in der Telekommunikationsbranche annehmen wird.

Diese Entwicklungen führen dazu, dass zunehmend auch Randprozesse des Billing/der Abrechnungserstellung wie Druck, Verpostung und Versand analysiert und optimiert werden. Neben einer reinen Kostenbetrachtung und der Entscheidung für eine Fremdvergabe vor allem des konventionellen Versands, sollten Energieversorger den elektronischen Versand von Abrechnungen und weiteren Kundeninformationen verstärkt einsetzen. Zwischen Lieferant und Netzbetreiber wurden bspw. die Geschäftsprozesse im Lieferantenwechsel bei Strom und Gas standardisiert, sodass die Abrechnung der Netzentgelte bereits weitgehend elektronisch erfolgt. Zukünftig gilt es, auch den Anteil der elektronisch versendeten Lieferantenabrechnungen zu steigern, um Kosten- und Prozessoptimierungen weitgehend ausschöpfen zu können.

Die Studie zeigt vor diesem Hintergrund neben rechtlichen Rahmenbedingungen und den Prozessabläufen ebenso das Dienstleistungsspektrum auf. Den Energieversorgungsunternehmen und Dienstleistern wird damit ein Überblick über den Markt ermöglicht.

Die Studie beantwortet u. a. die folgenden Fragestellungen:

  • Welche (rechtlichen) Rahmenbedingungen bestimmen den Markt für Druck, Verpostung und Versand in der Energiewirtschaft?
  • Welche Anforderungen stellen Energieversorger an Prozesse?
  • Welches Dienstleistungsspektrum umfassen die einzelnen Teilprozesse konventioneller Druck, konventionelle Verpostung, konventioneller und elektronischer Versand?
  • Welche Maßnahmen bieten sich zur Kostenoptimierung bei Druck, Verpostung und Versand an?
  • Wie wird sich das Marktvolumen in den einzelnen Bereichen von Druck, Verpostung und Versand entwickeln?
  • Wer sind die wesentlichen Marktakteure?
  • Welche Chancen und Risken ergeben sich für unterschiedliche Marktakteure und welche Strategien können daraus abgeleitet werden?
Ziele und Nutzen

Die Studie gibt Antworten auf wichtige Fragen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung und den Handlungsmöglichkeiten im Bereich Druck, Verpostung und Versand bei Energieversorgern zu stellen sind.

Ausgehend von der Darstellung der aktuellen Rahmenbedingungen (insbesondere Einfluss des Einsatzes von Smart Metering) werden für den Bereich Druck, Verpostung und Versand einzelne Prozessbestandteile und Optimierungsmaßnahmen (insb. die Nutzung des elektronischen Versands) beschrieben. Es erfolgt eine Analyse von Anforderungen an Prozesse sowie eine Beschreibung der am Markt angebotenen wesentlichen Dienst-leistungen. Die Betrachtung der Kostenstrukturen in den Teilprozessen erlaubt einen ersten Vergleich von konventionellen und elektronischen Prozessen. Die Darstellung des Marktes für Druck, Verpostung und Versand erfolgt auf Basis einer Szenarioanalyse.

Die Studie unterstützt die Prozessoptimierung bei Energieversorgern sowie eine aktive Positionierung von Abrechnungsdienstleistern und weiteren Unternehmen im Bereich Druck, Verpostung und Versand.

Methodik

trend:research setzt verschiedene Field und Desk Research Methoden ein. Neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen (inkl. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte usw.) fließen für die Potenzialstudie ca. 75 strukturierte Interviews mit folgenden Zielgruppen ein:

  • Energielieferanten/Netzbetreiber
  • Abrechnungsdienstleister
  • Lettershops und Druckereien
  • IT-Dienstleister und Rechenzentren
  • Versanddienstleister

Die dargestellten Analysen und Ergebnisse werden mit Hilfe der o. g. Interviews und Expertengespräche erarbeitet. Die Auswertung der Anforderungen und Erwartungen führt zu abgesicherten Aussagen über Markt, Wettbewerb, Trends sowie Strategien.

Zielgruppe

Die Potenzialstudie hilft Energieversorgern, die Prozesse von Druck, Verpostung und Versand zu optimieren und Kostensenkungspotenziale (bspw. durch den Einsatz des elektronischen Versands) zu nutzen.

Aktiv positionierten und potenziellen Dienst-leistern ermöglicht sie, einen Überblick über wesentliche Anforderungen der Energiewirtschaft zu bekommen und die eigene Strategie bzw. das eigene Angebot vor diesem Hintergrund auszurichten.

Der Nutzen ergibt sich z. B. für Vorstände, Geschäftsführung sowie die Bereiche Vertrieb, Strategie, Planung und Entwicklung, Abrechnung.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr über das Institut und seine Leistungen.