Energiedatenmanagement bei EVU (Geplant)

Systeme, Prozesse, Herausforderungen

Studiennummer: 10-0430 Studienbereich:Mess- und ZählerwesenIT und elektronische GeschäfteStudienart: PotenzialstudieSeitenzahl:ca. 500 SeitenErscheinungsdatum:- auf Anfrage -Preis: 4.400,00 €
Broschüre:
 
Einführung

Die Umsetzung der Anforderungen der Bundesnetzagentur (von Unbundling bis GPKE Strom, GeLi Gas) stellt erhöhte Anforderungen an das Energiedatenmanagement der Unternehmen. Zudem bewirken die neuen Vorgaben auf europäischer und nationaler Ebene eine verschärfte Wettbewerbsdynamik (bspw. über Netznutzungsentgelte, Anreizregulierung und zukünftig ggf. Verkürzung des Ableseturnus, Einsatz von Smart Metering etc.), sodass der Druck auf die Marktakteure weiter steigen wird. Der optimierte Umgang mit den Prozessen des Energiedatenmanagements kann entscheidend zu Prozessverbesserungen und Kostentransparenz beitragen und somit Kostensenkungspotenziale freilegen, die bspw. im Zuge der Anreizregulierung Wettbewerbsvorteile generieren können. Die Optimierung und volle Ausnutzung der eingesetzten IT- und EDM-Systeme trägt ebenfalls dazu bei, dass sich Systemkosten und -nutzen (bspw. erhöhter Automatisierungsgrad) die Waage halten. Zudem können Entscheidungen für alternative Sourcing-Strategien (bspw. Outsourcing der Systembereitstellung) zu verbesserten Abläufen bei gleichzeitig geringeren Kosten führen.

Die geplante Studie zeigt – ausgehend vom Status quo und den zu erwartenden Entwicklungen – die verschiedenen Optionen auf Prozess- und Dienstleistungsebene auf. Zudem beleuchtet sie Marktentwicklungen und Auswirkungen neuer Rahmenbedingungen und leistet so gleichermaßen für Netzbetreiber wie für Vertriebsgesellschaften und Dienstleister einen aktiven Beitrag zum operativen Handwerkszeug im Umgang mit Datenverarbeitungsprozessen und Dienstleistungsangeboten.

Auf der Basis einer umfangreichen Befragung von Energieversorgern, deren Vertriebsgesellschaften und Netzbetreibern sowie den Dienstleistern im EDM, in der Verbrauchsabrechnung und in der Systembereitstellung vermittelt die Studie umfassendes Erfahrungswissen für die Entscheidungen im Zusammenhang mit der Optimierung des Energiedatenmanagements und des Produktportfolios bei Energieversorgern und Dienstleistern. Sie geht hierbei u.a. auf folgende Fragestellungen ein:

  • Welche Anforderungen stellen aktuell EVU und rechtliche Rahmenbedingungen an die Systeme/Prozesse?
  • Welchen Einfluss könnten zukünftig neue Rahmenbedingungen auf den Markt entfalten?
  • Welche Rolle spielt das Outsourcing der EDM-Leistungen und der Systembereitstellung?
  • Wer sind die Wettbewerber bei EDMDienstleistung und Systembereitstellung?
  • Welche Potenziale ergeben sich durch den Einsatz von EDM für Versorger und Kunden (neue Produkte und Dienstleistungen, Prozess-Automatisierungen, weitere)?
  • An welchen Wertschöpfungsprozessen kann EDM ansetzen und wertsteigernd wirken?
  • Wie entwickelt sich der Markt für EDM (EDM-Leistungen und Systembereitstellung)?
  • Welche IT-Systeme gibt es, für wen sind diese geeignet?
  • Welche Strategien sind im Systemeinsatz sinnvoll? Welche Migrationswege sind für wen sinnvoll?
Ziele und Nutzen

Die Studie gibt Antworten auf wichtige Fragen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung und den Handlungsmöglichkeiten im Energiedatenmanagement zu stellen sind.

Ausgehend von der Darstellung der aktuellen Diskussion und Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit EDM (insbesondere GPKE Strom und GeLi Gas) werden Synergieeffekte sowie Migrationsptionen aus Produkt- und Dienstleistungssicht anhand von Beispielen beschrieben. Die Analyse von Anforderungen an Systeme und Lösungen wird um die Beschreibung von am Markt erhältlichen EDM-Systemen ergänzt. Dies erlaubt einen Überblick ebenso wie einen ersten Leistungsvergleich. Die Darstellung des EDM-Marktes erfolgt auf Basis einer Szenarioanalyse und ermöglicht so die Einbeziehung von aktuellen Unsicherheiten bezüglich der zukünftigen Entwicklung (bspw. Verkürzung des Ableseturnus). Damit erlaubt die Studie schon heute eine aktive Positionierung von Energieversorgern ebenso wie von Abrechnern und IT-Herstellern und -Dienstleistern.

Methodik

trend:research setzt verschiedene Field- und Desk-Research-Methoden ein. Neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen (inkl. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte usw.) fließen für die Potenzialstudie ca. 100 strukturierte Interviews mit folgenden Zielgruppen ein:

  • Energieversorger
  • Vertriebsgesellschaften
  • Netzbetreiber
  • Abrechnungsdienstleister
  • EDM-Dienstleister
  • IT-Hersteller und -Dienstleister
  • Experten (Verbände, Institutionen usw.)

Die dargestellten Analysen und Ergebnisse werden mit Hilfe der o.g. Interviews und Expertengespräche erarbeitet. Die Auswertung der Anforderungen und Erwartungen führt zu abgesicherten Aussagen über Markt, Wettbewerb, Trends sowie Strategien.

Zielgruppe

Die Potenzialstudie hilft Energieversorgern, Vertriebsgesellschaften, Netzbetreibern das interne Energiedatenmanagement zu optimieren und Kostensenkungspotenziale zu nutzen. Aktiv positionierten IT-Dienstleister verhilft sie, Potenziale in den verschiedenen Kundengruppen einzuschätzen und die eigene Strategie bzw. das eigene Angebot vor diesem Hintergrund auszurichten.

Der Nutzen ergibt sich z.B. für Vorstände, Geschäftsführer, Netzbetrieb, Vertrieb, Strategie, Planung und Entwicklung, Leiter Regulierungsmanagement, Zählerfernauslesung, Bilanzkreis- und Lastmanagement.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr über das Institut und seine Leistungen.

Studien in Bearbeitung
  • Derzeit keine Studien