Objektnetze 2005-2015 (Geplant)

Der Markt für Areal-, Werks- und Industrienetze

Studiennummer: 09-0207 Studienbereich:NetzeStudienart: PotenzialstudieSeitenzahl:ca. 600 SeitenErscheinungsdatum:- auf Anfrage -Preis: 3.800,00 €
Broschüre:
 
Einführung

Die mit dem »Mainova-Urteil« des BGH zur Zulässigkeit des Objektnetzbetriebs veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen haben neue Potenziale für das Betreiben von Objektnetzen eröffnet: Mit der Möglichkeit der Bildung von »Objektnetzinseln« in einzelnen Versorgungsgebieten sind die Voraussetzungen für einen verstärkten Wettbewerb um die Netze geschaffen worden. Unabhängige Energiedienstleister, aber auch konkurrierende Verteilnetzbetreiber können zunehmend die Möglichkeit nutzen, attraktive Netzabschnitte mit hohen Lastdichten und kurzen Transportwegen als Objektnetz zu übernehmen. Gleichzeitig bieten sich dezentral Potenziale in abgelegenen Arealen zur Versorgung von Letztverbrauchern mit Strom oder Gas.

Neue technische Möglichkeiten, veränderte rechtlichen Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen stellen eine Reihe von Herausforderungen für die Versorger in angestammten Netzgebieten dar: Bei sinkenden Netznutzungsentgelten und hohen Aufwendungen für die Unbundlingumsetzung stellt sich für die EVU die Frage, wie attraktive Netzgebiete langfristig gebunden und über das Netzgeschäft mit Kommunen und Industrienetzen neue Potenziale erschlossen werden können.

Gleichzeitig bieten sich sowohl für Energiedienstleister als auch für unabhängige Netzdienstleister Vertriebspotenziale für Dienstleistungen an neu entstehenden Objektnetzen. Neben den klassischen Leistungen wie Bau, Instandhaltung, Betriebsführung und Beratung ergeben sich vor allem neue Geschäftsfelder für Dienstleistungen wie den Messstellenbetrieb, das Regulierungs- oder Vertragsmanagement bis hin zu integrierten Systemdienstleistungen.

Die Studie behandelt folgende für Netzbetreiber und Dienstleister relevante Fragen, u.a.:

  • Welche Anforderungen stellen Kommunen und Industrie an Betreiber und Dienstleister im Objektnetzsegment?
  • Mit welchen Dienstleistungen können wachsende Umsätze und Erlöse erzielt werden?
  • Mit welchen Vertriebsstrategien kann das Geschäftsfeld Objektnetze erfolgreich erschlossen werden?
  • Welche personellen und finanziellen Ressourcen sind erforderlich?
  • Welche Objektnetzbetreiber und Dienstleister agieren schon erfolgreich am Markt?
  • Wie können Objektnetze zur Ausweitung des Versorgungsgebietes genutzt werden?
  • Welche Rolle spielen Objektnetze als strategisches Geschäftfeld im EVU?
  • Welche Handlungsoptionen ergeben sich für Netzbetreiber und Dienstleisteister?
  • Welche Abwehrstrategien gibt es für vorgelagerte Netzbetreiber?
Ziele und Nutzen

Die Studie gibt Antworten auf wichtige Fragen, die im Zusammenhang mit den Auswirkungen der veränderten Rahmenbedingungen im Objektnetzgeschäft zu stellen sind. Ausgehend von der aktuellen Situation und den zu erwartenden Entwicklungen werden die gegenwärtigen und zukünftigen Auswirkungen im Objektnetzgeschäft aufgezeigt. Dies erfolgt neben einer konkreten Darstellung der Marktentwicklung auch durch eine qualitative Betrachtung (Kundenanforderungen, Wettbewerbsintensität, Outsourcingbereitschaft usw.). Basierend auf diesen Einschätzungen wird aufgezeigt, wie Netzbetreiber und Dienstleister agieren sollten, um aus den Auswirkungen Vorteile im Markt zu generieren und so zu den Gewinnern der Entwicklung im Objektnetzbereich zu zählen.

Die Studie verfolgt das Ziel, neben einem aktuellen Überblick über die Entwicklungen im Objektnetzgeschäft Handlungsempfehlungen für diesen neuen Markt zu formulieren und durch die Darstellung von Methoden und Grundannahmen die Möglichkeit zu geben, die Studienergebnisse an die individuelle Situation anzupassen und hieraus letztlich eigene strategische und operative Handlungsoptionen bis hin zur eigenen Planung abzuleiten. Damit unterstützt sie gleichermaßen Netzbetreiber und Dienstleister bei der Verbesserung der Wettbewerbsposition durch frühzeitiges Erkennen und Wahrnehmen sowohl von Risiken als auch von Erfolgspotenzialen.

Methodik

trend:research setzt verschiedene Field- und Desk-Research-Methoden ein. Neben umfangreichen Intra- und Internet-Datenbank-Analysen (inkl. Zeitschriften, Publikationen, Konferenzen, Geschäftsberichte usw.) fließen für die Trendstudie ca. 80 strukturierte Interviews mit folgenden Zielgruppen ein:

  • Energiedienstleister
  • EVU/Stadtwerke
  • Kommunen
  • Industrieunternehmen
  • Netzdienstleister

Darüber hinaus kann auf umfangreiches Wissen aus der liberalisierten Stromwirtschaft zurückgegriffen werden. Die dargestellten Anwendungen und Märkte und deren Entwicklungen werden mit Hilfe der o.g. Interviews und Expertengespräche erhoben. Die Auswertung der Anforderungen und Erwartungen führen zu abgesicherten Aussagen über Markt, Trends, Dienstleistungen und Wettbewerb sowie Strategien im liberalisierten Markt.

Mit Hilfe einer multivariaten Trend-Impact-Analyse™ werden diese Daten und Informationen quantifiziert und in einer wissensbasierten Datenbank konzentriert. Daraus werden u.a. Szenarien gebildet und entsprechende Prognosen generiert.

Zielgruppe

Die Potenzialstudie hilft Energieversorgungsunternehmen und Objektnetzbetreibern, aber auch Energiedienstleistern, zukünftige Potenziale im Geschäftsfeld Objektnetze einzuschätzen und das eigene Angebot bzw. die eigenen Maßnahmen vor diesem Hintergrund im Zuge einer Erweiterung der Marktposition auf- und auszubauen. Der Nutzen ergibt sich für Vorstände, Geschäftsführung, Strategie-, Unternehmens- und Konzernplanung sowie Marketing und Vertrieb.

Über trend:research

Alles rund um trend:research
auf einen Klick!
Erfahren Sie mehr über das Institut und seine Leistungen.

Studien in Bearbeitung